MML gesamt 17Eine Platzierung auf dem Podest – das war das Ziel der Münsterlandliga 1-Formation und eigentlich haben sie es auch geschafft. Wäre da nicht dieses kleine Wörtchen „wenn“… Dieses Mal ohne Kathi Höner und Lilian Weisgerber wurde „auf dem letzten Drücker“ Lada Pustovoy aus der 3. Mannschaft nachnominiert, die mit Bestleistungen im vorangegangenen Wettkampf der 3. Liga auf sich aufmerksam machte. Sie sollte Kirsten Nagel, Ruth Ludowicy, Anne Löbbert und Sarah Junge unterstützen und den Ausfall von gleich zwei Leistungsträgerinnen kompensieren – eine große Herausforderung.

Gemeinsam mit dem TV Ibbenbüren eröffnete man den Wettkampf am Sprung mit passablen Darbietungen. Am Barren präsentierte der SCN solide Übungen, fand sich aber dennoch nicht im vordersten Bereich des Gesamtklassements wieder. Erst am Balken platzte dann der Knoten so richtig: 36,05 Gerätepunkte bestätigten die gelungenen Ausführungen und zogen Rang 3 im Gesamtklassement nach sich. Hervorzuheben ist hier Sarah Junge, welcher mit 12,7 Zählern als jüngste Starterin der zweitbeste Vortrag des Tages gelang. Besonders stark präsentierte sich das Quintett abschließend am Boden, der mit Platz 3 beendet werden sollte – einmal mehr hatte Ruth Ludowicy mit der Tageshöchstwertung maßgeblichen Anteil hieran. In der Endabrechnung erturnte das Team 11 Wettkampfpunkte – ebenso viele Zähler verbuchten auch der DJK Nienberge und die KTV Vest Reckinghausen, womit es gleich 3 Aspiranten auf Position 3 abgesehen hatten. Schlussendlich erging es der 2. Nordwalder Truppe wie ihre Oberligakolleginnen in der Woche zuvor: 284,50 geturnte Punkte waren die absolute Winzigkeit von 0,05 Punkte weniger, als die Nienbergerinnen aufweisen konnten, woraus Platz 4 für die SCN-Abordnung resultierte. Allerdings war man auch mit diesem Ergebnis hoch zufrieden, summierte hieraus doch der direkte Klassenerhalt in der 1. Münsterlandliga. „Damit haben wir unser Ziel erreicht – wir haben super geturnt, ich freue mich riesig und bin sehr glücklich!“ fasste Trainern Eileen Otte die aufregenden Stunden zusammen – auch Betreuerin Darja Winkel hatte dem nichts hinzuzufügen.

MML3 rueck 17Euphorisch ob der luxuriösen Ausgangsposition als „Tabellenführer“, allerdings ein wenig nervös wegen des Verzichtes auf Lada Pustovoy, starteten im nachfolgenden Durchgang Anjuli Jebanesan, Elisa Henke, Dari Schnückler, Greta Enkrodt und erstmalig Friederike Friedenberg in der 3. Münsterlandliga. Auch sie hatten sich das Minimalziel „Klassenerhalt“ auf die Fahne geschrieben, liebäugelten allerdings sehnsüchtig mit dem Podium. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, viele mitgereiste Trainingskolleginnen, Daumen drückende Eltern und mit Eileen Otte und Kiki Nagel ein Ruhe ausstrahlendes Betreuergespann ließ die jungen Hüpfer an diesem Nachmittag durch ihren Wettkampf „fliegen“: Der gute Start am Sprung, die zweitbeste Mannschaftsleistung an Barren und Balken sowie ein Tagessieg am Boden ließen Großes erhoffen… Sich dann allerdings mit 15 Wettkampfpunkten und komfortablen 6 „Turnpunkten“ Vorsprung auf dem höchsten Podium formieren zu dürfen, ist sicherlich ein einzigartiges Erlebnis. „Münsterlandsieger in der 3. Liga“ – ein großartiges Gefühl für alle Beteiligten und die Bestätigung der guten, kontinuierlichen Trainingsarbeit, besonders von Inga Eppe. Allerdings folgt diesem tollen Ergebnis sogleich schon wieder die nächste Herausforderung: In der sommerlichen Wettkampfpause müssen intensiv neue Elemente erarbeitet werden, um bei der Relegation im Dezember den Aufstieg in die 2. Münsterlandliga perfekt machen zu können.

Zum Seitenanfang